Ab 08.04.2016: Seminar „Ver-rückte Verhältnisse: Perspektiven von Jugendlichen auf non-konforme Elternschaften im Film“

Dr. Bettina Kleiner, Seminar im Sommersemester 2016
Sozialisation und Entwicklung (AEW)
Freitags 14 bis 16 Uhr (ab 8.4.2016)

Ver-rückte Verhältnisse: Perspektiven von Jugendlichen auf non-konforme Elternschaften im Film.
Familie kann inzwischen vieles sein. Kinder und Jugendliche wachsen nicht nur in heterosexuellen (Geburts-)Familien mit zwei Elternteilen auf, sondern auch bei lesbischen Müttern und schwulen Vätern, bei trans*geschlechtlichen Eltern(teilen) oder auch bei mehreren Erwachsenen, die sich die Erziehungsaufgaben teilen. Einen möglichen Zugang zu diesen Lebensweisen und zur Sozialisation von Jugendlichen, die in nicht-heterosexuellen oder queeren Familienkonstellationen aufwachsen, stellen Analysen von Spielfilmen dar, in denen Perspektiven solcher Jugendlicher im Mittelpunkt stehen: Welches Konzept von „Familie“ zeigt sich in den Filmen? Inwiefern und wie beeinflusst das Leben der Eltern bzw. erwachsenen Bezugspersonen die Adoleszenz und Entwicklung ihrer Kinder? Welche neuen Möglichkeiten und Herausforderungen bringen für die Jugendlichen Familien mit sich, die nicht der heterosexuellen Norm der bürgerlichen Kleinfamilie entsprechen?
Diesen Fragen gehen wir am Beispiel von Spielfilmen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten nach. Maßgebliche theoretische Perspektiven bilden Untersuchungen zu Familie, Adoleszenz, Sozialisation und Geschlecht, methodisch orientieren wir uns an filmanalytischen Ansätzen. Ziel des Seminars ist es, das eigene Verständnis von Sozialisationsbedingungen, Familie und Adoleszenz zu reflektieren, erweitern und verschieben.
Achtung: Dieses Seminar beinhaltet zwei vierstündige Blocktermine.