Vortrag 23. Mai 2016: Frauenrechte global. Auswirkungen der CEDAW-Konvention

Frauenrechte global: Auswirkungen der CEDAW Konvention

Vortrag von Prof. Dr. Susanne Zwingel, Florida International University, Miami, USA

im Zentrum GenderWissen der Hamburger Hochschulen am 23. Mai 2016

Die UN-Frauenrechtskonvention (CEDAW) etabliert eine völkerrechtliche Gleichstellungsnorm für Frauen und Männer zu der sich fast alle Staaten der Welt verpflichtet haben. Aber hat dieser global formulierte Anspruch die Lebenswelten von Frauen beeinflusst? Der Vortrag zeigt, dass und wie transnationale Akteure um die CEDAW Konvention dazu beitragen, Frauenrechte in gelebte Realität zu übersetzen. Dies hat dazu geführt, dass Frauenrechte weltweit mehr geachtet werden und ihre Reichweite ausgedehnt wurde. Gleichzeitig werden sie aber auch ständig kritisch re-interpretiert und ihre Umsetzung erfolgt prinzipiell eher eklektisch als systematisch. Frauenrechte sind daher nicht als abgegrenzten normativen Inhalt anzusehen, sondern als kontinuierlichen transnationalen Aushandlungsprozess zu begreifen.

PowerPoint-Präsentation von Susanne Zwingel (auf deutsch)

2016-zwingel-susanne

Buchautorin Susanne Zwingel (University Miami, USA) stellt ihr neuestes Buch „Translating International Women`s Rights. The CEDAW Convention in Context“ vor. Vortrag in deutsch.
Moderation und kurzes Statement Martina Kamp, M.A.
19-21 Uhr, Monetastraße 4, 20146 Hamburg, Seminarraum.