Archiv für den Monat: Juli 2016

28.-30.09.2016: Tagung „Körperbilder – Körperpraktiken“ Uni Hamburg

Tagung „Körperbilder – Körperpraktiken“ vom 28. bis 30. September 2016 an der Universität Hamburg

 

Die international besetzte, gemeinsame Jahrestagung “Körperbilder – Körperpraktiken. Visuelle Repräsentationen, Regulationen und Aneignungen vergeschlechtlichter Körper und Identitäten in Medienkulturen” der Fachgruppen ‚Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht‘ und ‚Visuelle Kommunikation‘ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) findet vom 28. bis 30. September im Gästehaus der Universität Hamburg statt.

Visuelle Repräsentationen und mediale (Selbst-)Darstellungen von Körper(lichkeit) sind heute allgegenwärtig – erkennbar etwa an Fotostrecken in Zeitschriften, neuen Formaten des Reality TV oder in Sozialen Medien (z. B. Instagram, Beauty-Blogs, YouTube-Kanäle). Die Ubiquität digitaler Medien führt zu wachsender Präsenz des Körpers, vor allem in visuell geprägten Medienumgebungen. Damit ist die Aushandlung von Körperlichkeit, Körpernormen oder -abweichungen bis hin zur Disziplinierung der Körpergestaltung (Überwachung und Kontrolle) zunehmend medial bestimmt. Den Kern dieser Entwicklungen bildet die visuelle Repräsentation und Visualisierung von Körper(lichkeit): Hierbei werden mediale Körperrepräsentationen und -praktiken visuell erzeugt, in Bildern (re-)produziert, distribuiert, modifiziert und angeeignet. Diese ‘Körperbilder’ sind zugleich eng verbunden mit (neuen) Formen gesellschaftlicher Machtverhältnisse und -ordnun­gen. Sie bilden einen zentralen Ausgangs- und Bezugspunkt für die Konstitution und Aushandlung symbolischer Geschlechterordnungen und -identitäten, und den damit verbundenen Dimensionen sozialer Ungleichheit, wie sie u.a. in der Intersektionalitäts­forschung sowie den Queer, Disability und Postcolonial Studies in den Blick genommen werden. Diese und andere Ansätze im Bereich Visueller Kommunikation und der (kommunikationswissenschaftlichen) Geschlechterforschung bieten ein breites Feld zur Erforschung mediatisierter und visuell konstituierter Körperlichkeit, das im Rahmen der Tagung aufgezeigt und diskutiert werden soll.

Neben den vielversprechenden Vorträgen und Workshops konnten mit Prof. Rosalind Gill (City University London) und Prof. Dr. Tanja Thomas (Universität Tübingen) zwei herausragende Speakerinnen für die Tagung gewonnen werden, die in ihren Keynotes u. a. Fragen der Self Surveillance über Apps und Beauty Discourses sowie der (Nicht-)Darstellung von „verkörpertem Leid“ z. B. in Bildern von Geflüchteten, adressieren werden.

Die Teilnahmegebühr beträgt 50 bzw. 25 € (ermäßigt für: Studierende, Doktorand_innen bzw. Beschäftige auf halben Stellen sowie für Mitglieder des Fördervereins Pro Journal e.V.) oder 20 bzw. 10 € für ein Tagesticket. Die Anmeldung ist bis 5. September 2016 möglich.

Die Veranstaltung wird vom Team des Lehrstuhls Prof. Dr. Irene Neverla am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft (Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) organisiert.

 

Kontakt: Dr. Monika Pater, Nele Heise
E-Mail: koerperbilder@uni-hamburg.de
Webseite: https://koerperbilderpraktiken.wordpress.com/