Archiv für den Monat: Februar 2019

ab 04. April 2019: Feministische Theorie von Simone de Beauvoirs ‚Man wird nicht als Frau geboren, man wird es’ zu Gayatri Chakravorty Spivaks ‚Kann die Subalterne sprechen?’

Feministische Theorie von Simone de Beauvoirs ‚Man wird nicht als Frau geboren, man wird es’  zu Gayatri Chakravorty Spivaks ‚Kann die Subalterne sprechen?’

(Feminist theory from Simone de Beauvoir’s ‘One is not born, but rather becomes, a woman’ to Gayatri Chakravorty Spivak’s ‘Can the subaltern speak?’)

Gültig für die Zertifikate „Genderkompetenz“ und „Intersektionalität und Diversity“ der Gemeinsamen Kommission Gender & Diversity der Hamburger Hochschulen.

Kommentar: Dieses Seminar soll Studierende in Ansätze feministischer Theoriebildung einführen. Es ist als Lektürekurs konzipiert. Eingebettet werden die an Primärquellen durchgeführten Theorie-Erkundungen in eine historische Einführung, die auch auf Film- und Bildmaterial rekurriert, und eine Kursreflektion.

Die jeweiligen Theoretiker_innen und ausgewählte Texte oder Textauszüge werden von Studierenden per Gruppenreferat eingeführt. Es folgt eine Herausarbeitung der wesentlichen Thesen und eine Textdiskussion, die diese auch auf eigene Erfahrungen anwendet und ihre Tauglichkeit zum Verständnis aktueller Diskurse überprüft.

Das Seminar gibt den Studierenden Gelegenheit zu selbständigem Arbeiten in Gruppen. Es fördert kritisches Lesen, das Verstehen ungewohnter, weil aus dem Mainstream ausgeblendeter Perspektiven, und komplexer Zusammenhänge. Es sensibilisiert für Sexismus und Rassismus, soziale Ausgrenzungen aufgrund von Sexualität, Nation oder Klasse und deren Verschränkungen.

Die Prüfungsleistung setzt sich zusammen aus Gruppenreferat und schriftlicher Ausarbeitung von ca. 6 Seiten = 6 Creditpoints. Individualisierte Creditpoint-Vergabe ist möglich.

 

Vorbereitende Literatur:

Gerhard, Ute, Petra Pommerenke und Ulla Wischermann (Hg.), Klassikerinnen feministischer Theorie: Grundlagentexte Band 1 (1789-1919), Helmer Verlag, Königstein 2008.

Dieselbe, Ulla Wischermann und Susanne Rausche (Hg.), Klassikerinnen feministischer Theorie: Grundlagentexte Band 2 (1920-1985), Königstein 2010.

Schmidbauer, Marianne, Helma Lutz und Ulla Wischermann (Hg.), Klassikerinnen feministischer Theorie: Grundlagentexte Band 3 (ab 1986), Königstein 2013.

 

Vorstellungen zum Seminarablauf:

  1. Gegenseitige Vorstellung und Historische Seminareinführung anhand von Textauszügen/Bildmaterial: Christine de Pizan, Das Buch von der Stadt der Frauen.

2. Fortführung: Olympe de Gouges, Die Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin; Sojourner Truth, Reden; Virginia Woolf, Die drei Guineen.

3. Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht.

4. Michel Foucault: Sexualität und Wahrheit 1.

5. Judith Butler: Körper von Gewicht.

6. Andrea Maihofer: Geschlecht als Existenzweise.

7. Birgit/Robin Bauer: ‚Was heißt hier queer?’

8. Birgit Rommelspacher: Rassismus; Nationalismus; Sexismus:

9. bell hooks: Rassismus, Sexismus und Klassismus.

10. Gayatri Chakravorty Spivak: Can the subaltern speak?

11. Feminismus und Critical Whiteness Studies (Katharina Röggla, Critical Whiteness Studies).

12. und 13. Zwei Seminartermine bleiben offen zur Vertiefung auf Wunsch der Seminarteilnehmenden.

Kritik und Vorschläge der Teilnehmenden – gern auch Gedichte, Romane, Fotos oder Filme – sind erwünscht. Der Seminarablauf wird zusammen entschieden und kann innerhalb des Semesters aktualisiert und verändert werden.

Lehrende: Dr. Simone Borgstede

Leistungsnachweis: 6 ETCS in Absprache mit der Dozentin, z. B. Gruppenreferat und schriftliche Ausarbeitung von ca. 6 Seiten. Individualisierte Creditpoint-Vergabe ist möglich.

Zeit: Donnerstags von 10.15 -11.45 Uhr, Beginn: Do 4. April 2019

 Ort:  Seminarraum Zentrum GenderWissen, Monetastraße 4, 20146 Hamburg

Anmeldung: Zulassungsbeschränkt für Studierende der Informatik (15 Plätze). Weitere Studierende der UHH melden sich bitte über Informatik und STiNE an. Studierende anderer Fächer und Hochschulen melden sich bitte bei Dagmar Filter, Zentrum GenderWissen. dagmar.filter@uni-hamburg.de

 

ab April 2019: Blockseminar: Kopieren, passen, Drag – Strategien von Aneignung und Subversion

Kooperation mit dem Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg

Gültiges Pflichtseminar für das Zertifikat „Intersektionalität & Diversity“ der Gemeinsamen Kommission Gender & Diversity der Hamburger Hochschulen.

Kommentar: Hegemoniale und marginalisierte Identitäten, Positionierungen im Zentrum oder an den Rändern, angerufen werden, durchgehen, aneignen, kopieren und subversiv umarbeiten. Wer macht was wann, wo und wie? Welche Subjektentwürfe werden sichtbar, welche bleiben verborgen?

In diesem Blockseminar schauen wir uns Formen und Strategien der Identifizierung und Nicht-Identifizierung an. Der Schwerpunkt liegt auf postkolonialen und queeren Formen der Subjektivierung und berührt Fragen der Mimikry, des Passings und künstlerische Auseinandersetzungen mit hegemonialen Identitäts-Konstruktionen.

Als Rahmen unserer Auseinandersetzungen dient uns ein intersektionaler Blick auf Herrschaftsverhältnisse, d.h. wir gehen grundsätzlich davon aus, dass sich Diskriminierungsverhältnisse überlagern, zusammen wirken und selten einzeln und individuell zu betrachten sind.

Im Seminar werden wir künstlerische Praxen als selbstverständlichen Teil unserer Analysen und als Wissensproduktion verstehen. Sie sind immer wieder wichtige Ausdrucksform marginalisierter Gruppen in Bezug auf Subjektivierungen, Identifizierungen und die kritische Arbeit an ihnen.

Das Seminar ist ein Block- und Lektüreseminar. Die Studierenden sind gefragt, deutsche und englische Texte zu lesen und sich mit der eigenen Verschränkung innerhalb gesellschaftlicher Prozesse auseinander zu setzen.

Dozent*: Joke Janssen

Zeiten: Blockseminar 2 mal 2 Tage plus einen Termin zur Vorbesprechung, 2 SWS

  1. April 16 bis 18 Uhr Vorbesprechung im Seminarraum Zentrum GenderWissen (ZGW)
  2. Block: 10./11. Mai, von 12.00-17.30 Uhr
  3. Block: 31. Mai/1. Juni, von 12.00-17.30 Uhr

Ort: Seminarraum Zentrum GenderWissen, Monetastraße 4, 20146 Hamburg

Zulassungsbeschränkt: 15 Teilnehmer*innen, Bereich: BA Soziologie Wahlbereich

Prüfungsleistung: 4 SWS, schriftliche Vorbereitung auf die Seminarsitzungen. In Absprache mit dem Lehrenden sind auch unbenotete Scheine für Studierende anderer Fächer möglich.

Anmeldung: Für Studierende der UHH über STiNE, die sich nicht über STiNE anmelden können, melden sich direkt bei joke.janssen@gmx.net