GEMEINSAME KOMMISSION

Professorinnen, Wissenschafliche MitarbeiterInnen und Studierende bilden eine Gemeinsame Kommission für Frauenstudien, Frauen- und Geschlechterforschung, Gender und Queer Studies (GK) als hochschulübergreifenden Zusammenschluss, um sich für die Vermittlung von gender-Kompetenz einzusetzen.
Die GK wurde 1985 von zunächst drei Hamburger Hochschulen gebildet (Universität Hamburg, Hochschule für angewandte Wissenschaften und Hochschule für Wirtschaft und Politik), um Frauenforschung und Frauenstudien zu fördern. 1991 traten die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH), die Hochschule für Musik und Theater (HfMT), die Hochschule für bildende Künste (HfbK), die Evangelische Fachhochschule und die Fachhochschule Öffentliche Verwaltung bei.
2003 trat die Helmut Schmidt-Universität der GK bei und die Kooperationsvereinbarung wurde um die Themenbereiche Geschlechterforschung, Gender und Queer Studies erweitert.

 

Arbeitsschwerpunkte:

 

Die Geschäftsführerin der GK ist Dagmar Filter.